Die erste Ausgabe ist da!

Die Nummer 1 der Quartalszeitung „Die Unternehmervertrauten – Zeitung für Partner in WP-, StP- und RA-Kanzleien“ ist erschienen. Das erwartet Sie.

Die neue Quartalszeitung „Die Unternehmervertrauten“ ist am 1. März 2018 erstmals erschienen. Die Zeitung richtet sich an unternehmerisch handelnde Partner in regionalen WP-, StB- und RA-Kanzleien, die das Vertrauen von mittelständischen Unternehmern genießen. Im großen Mandantengespräch erzählt Unternehmer und Manager Stefan Müller-Arends, was für ihn zählt in der Zusammenarbeit mit Kanzleien. Als erfahrener Sanierer weiß er um den Wert guter Beratung – und sagt aber auch, wo er die nicht bekommt. Die ausführliche Titelgeschichte zeigt anhand konkreter Beispiele von Raue, Ratis, Lindenpartners und anderen mittelständischen Kanzleien, wie sie sich für die Herausforderungen der Digitalisierung wappnen und welche Chancen sie zugleich für sich ausrechnen. Denn nur, weil die Mittelstandskanzleien nicht so einen Bohei machen, heißt das nicht, dass sie untätig wären. Im Gegenteil. Welche Großkanzleien besonders viel über Digitalisierung reden, erfahren Sie aber auch. Plus: Die definitive Lektüre-Liste, wie Sie selbst schnell den Überblick über digitale Transformation und Legal Tech bekommen und behalten.

Newsletter „Die Unternehmervertrauten – das Update“

Immer auf dem Laufenden bleiben rund um Mandantenwissen und Kanzleimanagement. Registrieren Sie sich hier unverbindlich für unseren monatlichen Newsletter.

Jetzt anmelden

Außerdem können Sie dank der Unternehmervertrauten endlich mitreden bei den IT-Lücken von beA – wir entschlüsseln die wichtigsten IT-Fachtermini rund um den Skandal und was dahintersteckt. Und es gibt ganz viele Praxistipps und Fallbeispiele von aus erster Hand von ausgewiesenen Spezialberatern wie Finanzinvestoren oder Insolvenzverwaltern: Welche Rolle der Steuerberater bei einer Nachfolgelösung spielte; wie ein Autozulieferer eine innovative Finanzierung mit traditionellen und neuen Geldgebern für eine wichtige Investition fand oder worauf bei einer Insolvenz zuerst geachtet werden sollte. Kurzum: Geballtes betriebswirtschaftliches Anwenderwissen über den traditionellen (steuer)rechtlichen Kanon hinaus. Ihr Mandant wird es Ihnen danken.

Im Interview auf der letzten Seite verrät diesmal Goetz Hertz-Eichenrode vom renommierten Finanzinvestor Hannover Finanz, was ihm seine Ausbildung als Steuerberater heute noch nützt, wann Unternehmer besonders emotional sind und wie sie trotz Verkauf noch am Ruder bleiben können.

Neugierig geworden? Die gesamte Ausgabe mit noch weiteren Inhalten können Sie bequem per Post erhalten (ohne Sorge haben zu müssen, Folgeausgaben zu verpassen). Für Partner in einer mittelständischen WP-, StB- oder RA-Kanzlei gibt‘s das sogar völlig kostenlos. Hier geht’s zur Bestellung.

Bildnachweis: Getty: Zolnierek