Fallstudie Debt Funds – Das Beste aus zwei Welten

Die Flabeg Automotive Holding stand vor einer großen Investition, um die Zukunft zu sichern. Dass der in der Flabeg FE GmbH angesiedelte Solarbereich insolvent war, machte es nicht leichter, die passende Finanzierung zu finden. Doch die Einbindung von Debt Funds half, auch die Banken an Bord zu bekommen, erläutert Marcel Herter.

Mitte 2017 musste die Flabeg FE GmbH Insolvenz anmelden. Davon ist die Flabeg Automotive Holding GmbH zwar nicht betroffen. Doch das macht es dem Nürnberger Glasspezialisten Flabeg nicht eben leichter, seine ambitionierten Wachstumspläne mithilfe von Banken zu finanzieren. Investieren muss Flabeg jedoch, denn im Kerngeschäft mit Außenspiegeln für Fahrzeuge wird das Unternehmen keine großen Wachstumssprünge mehr machen können. Flabeg ist weltweit in den wichtigsten Regionen bereits Marktführer oder zumindest in der Spitzengruppe und der Markt dürfte sich in den nächsten Jahren eher seitwärts bewegen. Darum möchte das Unternehmen, das sich insbesondere auf das schnelle, hochgenaue Biegen von Glas zu günstigen Preisen versteht, künftig stärker im Autoinnenraum präsent sein. Das könnten Abdeckungen von Bedieninstrumenten oder Anzeigen sein, die wie bei einem Smartphone eine einfache Bedienung per großflächigem Touchscreen erlauben. Flabeg setzt darauf, dass die zunehmende Vernetzung von Automobilen auch die Nachfrage nach solchen neuen Bedienmöglichkeiten steigert. Allerdings sind dazu größere Investitionen notwendig. Um diese zu finanzieren, sind Mittel von außen notwendig. Keine einfache Aufgabe: Klassische Finanzierungswege waren nicht passend.

Die Corporate Banker hatten wenig Ideen zu einer Finanzierung, weil die Ertragszahlen durch hohen Restrukturierungsaufwand in den Vorjahren belastet waren. Hätte man diesen Effekt herausgerechnet, hätte Flabeg durchaus solide dagestanden. Doch die Konzentration auf die Ist-Zahlen machte das Unternehmen für Bankkredite unattraktiv. Auch die Cashflow-Finanziers konnten sich nicht mit den Flabeg-Plänen anfreunden. Denn die Wachstumspläne bedeuten, dass erst einmal aller Cashflow in die neuen Maschinen etc. investiert werden muss, Rückflüsse daraus allerdings erst in einigen Jahren zu erwarten sind. Für drei Jahre werden die Cashflows negativ sein, erst danach sind Cashflows zu erwarten.

Eine Alternative wären Debt Funds. Diese sind relativ neu auf dem deutschen Markt, aber in den vergangenen Jahren verstärkt als Finanziers aufgetreten. Kreditfonds haben den Vorteil, dass sie keine Tilgungen während der Laufzeit verlangen, sondern die volle Kreditsumme erst am Ende fällig wird. Da sie zudem an längeren Laufzeiten von fünf Jahren und mehr interessiert sind, würde das gut zum Investitionshorizont von Flabeg passen. Doch auch Debt Funds haben Nachteile: Zum einen verlangen sie eine höhere Verzinsung von mehr als 6 Prozent p.a., zum anderen muss die gesamte Finanzierung am Anfang abgerufen werden. Flabeg jedoch wird die Investitionen über den Zeitverlauf tätigen und benötigt nicht die volle Summe auf einen Schlag.

Gleichrangige Kombination

Ideal wäre daher eine Kombination beider Finanzierungsquellen: günstigere Zinsen als bei einer reinen Debt Fund-Finanzierung, Kredit zu geringen Bereitstellungskosten von der Bank, eine ausreichende Liquidität und eine späte Rückzahlung. Solche Mischfinanzierungen sind nicht ungewöhnlich, allerdings hat meist die Bank den Vorrang der Forderungen. Eine nachrangige Besicherung des Debt Funds macht diesen teuer. Sind jedoch beide Kreditgeber gleichrangig gestellt, wird der Bankkredit zwar etwas teurer, der des Debt Funds jedoch deutlich günstiger.

Keine einfache Aufgabe für die Strukturierung des Kreditvertrags, den unterschiedlichen Vorstellungen in einem Dokument gerecht zu werden. Daher wurden die wichtigsten 10 bis 15 Punkte des Term-Sheets vorab festgelegt, unter anderem die Laufzeit – so war der Rahmen gesteckt. Erst dann wurden die Banken und Debt Funds angesprochen. Von den rund 50 in Deutschland tätigen Debt Funds kamen rund 15 mit passendem Branchenfokus und Kredithöhe infrage. Die Preisunterschiede waren allerdings bemerkenswert: Der günstigste war halb so teuer wie der teuerste. Einige Fonds setzen den „Floor“ bei 1 Prozent an – das heißt, dass der Zins zwar mit dem Referenzzins Euribor schwanken kann, jedoch nie unter 1 Prozent fällt.

Vier Monate nach Projektstart stand der Vertrag über fünf Jahre und die erste Auszahlung erfolgte. Die Due Diligence war aufwendig, aber noch handhabbar. Flexibilität bei EBITDA und Investitionen. Damit sind für das Unternehmen nach schwierigen Zeiten die Weichen gestellt, dass aus einem Spiegelhersteller ein Technologieunternehmen werden kann. Die Nürnberger können vom nachgelagerten Automobilzulieferer zum Direktlieferanten (Tier-1) der Hersteller (OEMs) werden.

Was Banken – und was Debt Funds wünschen

Banken Debt Funds
Kreditstruktur bevorzugt regelmäßige Tilgungen endfällig bei Abruf der Gesamtsumme zu Beginn
Laufzeit 5 Jahre nur bei guter Bonität Laufzeiten von 5 Jahren und mehr sind typisch
Due Diligence nicht notwendig oder nur in bestimmten Bereichen umfassende Informationen werden erwartet; Fonds führt auch eigene Due Diligence durch (Vorbereitung intern!)
Zahlenanalyse auch stark rückwärtsgewandt, z.B. Jahresabschlüsse in die Zukunft gerichtet, Cashflow-orientiert
Kreditklauseln i.d.R. bilanzielle EK-Quote, Verschuldungsgrad u.a.; Cashflow-/Capex-Klausel oft nicht notwendig bevorzugt Cashflow-Klauseln; EK-Quote weniger relevant

Bildnachweis: 123rf.com, Sylvain Robin