Strategien für das ESG-Management

Die Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung und für Investments nimmt stetig zu. Dennoch mangelt es in der Private-Equity-Branche zuweilen noch an klaren Strategien zur Einführung und Umsetzung. Mit einem ESG Performance Monitoring Framework lassen sich Verbesserungsmaßnahmen sowohl auf Fondsebene als auch in den Portfoliounternehmen steuern.

Immer mehr Unternehmen integrieren umweltbewusstes und soziales Verhalten als steuerungsrelevante Ziele in ihre Unternehmensstrategie. Denn zum einen wird die Berücksichtigung von Kriterien in den Bereichen Environment, Social und Governance (ESG) inzwischen von der Gesellschaft und vom Regulator erwartet, zum anderen bietet sie messbare ökonomische Potenziale. Gerade auch Private-Equity-Fonds können davon profitieren und sollten daher eine umfassende ESG-Strategie trotz der damit verbundenen Aufwendungen verfolgen.

Bei der Einführung einer ganzheitlichen ESG-Investmentstrategie ist allerdings mit der einheitlichen Abbildung von ESG-konformen Unternehmenszielen und deren konsistentem Monitoring eine besondere Komplexität verbunden. Bereits die Datenverfügbarkeit und -qualität auf Portfolioebene sowie die Erfassung, Verarbeitung und Auswertung der Daten sind i.d.R. Hürden auf dem Weg zu einem fondsweiten ESG-Reporting. So setzen die Abbildung historischer Entwicklungen und das Best Practice Benchmarking eine zumindest teilautomatisierte ESG-Management-Plattform für die Portfoliounternehmen voraus. Emeram Capital Partners nutzt hierfür das ESG Performance Monitoring Framework der Managementberatung Base Camp Management Consulting. Für die Entwicklung und Umsetzung einer ESG-Strategie mussten im Vorfeld folgende Fragen beantwortet werden:

  • Wie werden die ESG-Ziele des Fonds in Einklang mit der Unter­nehmensstrategie und den Unter­nehmenswerten gebracht?
  • Was ist der aktuelle Stand hin­sichtlich der Umsetzung der ESG-Strategie?
  • Was ist notwendig, um die gesetz­ten ESG-Ziele zu erreichen?

Definition einer ESG-Strategie

Als Grundlage für die Definition der ESG-Strategie auf Fondsebene dienten die Emeram Core Investment Princip­les. Diese internen Richtlinien zu den Aspekten Umwelt, Gesellschaft und Un­ternehmensführung sowie zu regelkon­formem Investmentverhalten orientieren sich an den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (UN Sustainable De­velopment Goals).

Zur Steuerung und Zielerreichung war zudem die Einführung eines fondsweiten ESG-Reportings notwendig. Das Repor­ting bietet die Chance, nicht unmittel­bar sichtbare Wertsteigerungspotenzia­le innerhalb der Portfoliounternehmen zu identifizieren und zu realisieren. Mit­tels eines regelmäßigen ESG-Reportings können überdies die Investoren über die ESG-Strategie und die Umsetzungserfol­ge in den Portfoliounternehmen konti­nuierlich informiert werden.

Entwicklung eines ESG Performance Monitoring Frameworks

Mit dem ESG Performance Monitoring Framework wurden die technischen und fachlichen Anforderungen an das ESG-Reporting konkretisiert:

  • Entwicklung eines auf Benchmarks basierenden ESG-Ratings, das eine Vergleichbarkeit über die jeweiligen Branchen der Portfoliounternehmen hinweg ermöglicht
  • Monitoring der im ESG-Rating definierten Kennzahlen wie bspw. der Anteil von erneuerbaren Energien im Stromverbrauch, die Mitarbeiterdiversität auf Managementebene und die Umsetzung von expliziten Governance Policies
  • Implementierung einer standardisierten und automatisierten Software-Plattform, die den Aufwand zur Datenerfassung, -verarbeitung und -auswertung sowohl für Port­foliounternehmen als auch für Emeram geringhält und es ermöglicht, den Fokus auf die Interpretation der Informationen sowie nachgeschaltete Maßnahmen zu legen
  • regelmäßiges Reporting der fondsweiten ESG-Entwicklung an die Investoren
  • Incentivierung der Management-Teams der Portfoliounternehmen über ESG-relevante Treiber

Zur Realisierung des ESG Performance Monitoring Frameworks entwickelte Base Camp ein Business Intelligence Reporting in Verbindung mit einem Online Tool. Diese Lösung vereinheitlicht die unterschiedlichen Datenbasen der Portfoliounternehmen, wodurch sich sämtliche Kennzahlen und deren Entwicklung sowohl auf Unternehmensebene als auch auf Fondsebene darstellen, vergleichen und auswerten lassen.

Verbesserungsmaßnahmen und langfristige Steuerung

Basierend auf dem ESG Performance Monitoring Framework werden zunächst die historisch vorliegenden Daten der Portfoliofirmen zur Auswertung standardisiert erhoben und integriert. Im nächsten Schritt werden Nachhaltigkeitsziele basierend auf Branchenver­gleichen formuliert sowie zwischen den Management-Teams der Portfoliounternehmen und den zuständigen Investment-Teams abgestimmt. Hierauf aufbauend können Verbesserungsmaßnahmen identifiziert und Initiativen erarbeitet werden, wie z.B.:

  • Environmental: schnelle Umstellung auf Remote Work und Ersetzen von Flugreisen durch Bahnfahrten mit dem Ziel, den CO2-Fußabdruck zu reduzieren
  • Social: Schaffung einer Taskforce zur unternehmensweiten Förderung der Mitarbeiterdiversität und Messung der Mitarbeiterzufriedenheit
  • Governance: Erweiterung der fondsweiten Richtlinien für Compliance und Unternehmensführung bei den Portfoliounternehmen

Jedes Portfoliounternehmen wird nunmehr anhand des ESG-Ratings in der Erreichung der ESG-Ziele gemessen und seine ESG-Performance langfristig nachverfolgt.

Mithilfe der Strategieentwicklung und der darauf aufbauenden Integration des ESG Performance Monitoring Frameworks lässt sich eine ESG-konforme Unternehmensführung innerhalb des Fonds steuern. Damit ist gewährleistet, dass sich alle Unternehmen im Portfolio anhand relevanter und messbarer Kriterien stetig verbessern. Davon profitieren sowohl das Portfoliounternehmen als auch der Finanzinvestor.

Illustration: 123rf.com/vetasheina